Downloads

Vollständiger Bericht

Kapitel einzeln

Möglich machen

Im offenen

Dialog

»Offen für morgen, offen für dich« – unser neuer Claim, entwickelt in 2017, zeigt, dass wir uns als Partner verstehen und den Austausch mit unserem Umfeld suchen möchten. Etwa bei ­unseren Stadtwerke Heidelberg Foren, mit denen wir immer wieder Impulse in ­aktuellen Debatten geben. In 2017 ging es um Chancen und Risiken der Digitalisierung. Unsere ­Vision einer ­Digitalisierung für den Menschen fand dort breite Zustimmung. ­Dieses ­Feedback zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Matthias Horx
Referent beim 8. Stadtwerke Heidelberg Forum »Total digital?«

Offenheit, Wertschätzung, Austausch sind uns als hundertprozentig kommunales Unternehmen im Umgang mit der Öffentlichkeit und unseren Partnern besonders wichtig. Ganz gleich, ob es um Digitalisierung, die Zukunft unserer Energiesysteme oder die Sanierung eines Parkhauses geht – wir wissen, was unser Umfeld beschäftigt. Auch im Unternehmen sind uns Transparenz, Dialogbereitschaft und gegenseitiger Respekt wichtige Anliegen.

Im Austausch über die Digitalisierung

Digitalisierung verändert unseren Alltag – im Privaten ebenso wie in der Arbeitswelt. Das birgt Chancen und Risiken gleichermaßen. Klar ist: Digitalisierung findet statt, mit oder ohne uns. Jetzt geht es darum, diesen Megatrend in unserem Rahmen mitzugestalten – im Austausch mit unseren Partnern über die möglichen Entwicklungspfade und ihre Folgen. Auch das 8. Stadtwerke Heidelberg Forum am 10. Oktober 2017 widmete sich daher dem Thema Digitalisierung – nur wenige Tage nach dem europäischen Digitalisierungsgipfel in Tallin. Das Event belebte vorüber­gehend die bis dahin noch leerstehende Konversionsfläche Patton Baracks bzw. den künftigen Heidelberg Innovation Park (HIP). Total digital? Smarte Infrastrukturen für den Heidelberg ­Innovation Park war der Titel der Veranstaltung. Rund 200 Gäste – Geschäftspartner, Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft – kamen zum Festzelt auf dem ehemaligen Exerzierplatz, um sich ein Bild über die Planungen an dem Zukunftsstandort für die Industrie 4.0 zu machen – unter anderem anhand einer Augmented Reality-Installation, die virtuell die Zukunft sichtbar werden ließ.

Unser Leitbild 2.0

Unser
Leitbild
2.0

Digitalisierung zum Nutzen
der Menschen

Der renommierte Zukunftsforscher Mathias Horx entwarf zudem die Vision einer »erleuchteten Digitalisierung« – einer Digitalisierung, die sich am Nutzen für den Menschen orientiert. Diese Devise fand breite Zustimmung – und ist auch für unser Handeln leitend. Vor allem eine Anforderung der künftigen Unternehmen im Heidelberg Innovation Park haben wir aus der Veranstaltung mitgenommen: Die Infrastrukturen für sensible Hightech-Prozesse und eine schnelle Datenübermittlung via Glasfaser brauchen eine noch höhere Versorgungs- und Datensicherheit als sie in unserer elektrifizierten Welt heute schon erforderlich ist. Beides wollen wir als Betreiber sicherstellen. Denn unser Geschäftsmodell als kommunales Unternehmen ist im erheblichen Maß von Verantwortung für unser Umfeld geprägt.

Gemeinsam mit Kunden, Nachbarn und Bürgern

Auch bei Infrastrukturmaßnahmen, etwa bei der Sanierung der Zwingergarage in der Heidelberger Altstadt, setzen wir auf Dialog: Im Jahr 2017 haben wir die Anwohner zu mehreren Treffen eingeladen, Fragen beantwortet und viele Anregungen aufgenommen. Unsere Planungen auf dem Werksgelände Pfaffengrund haben wir ebenfalls allen Interessierten bei regelmäßigen Nachbarschaftstreffen vorgestellt. Im engen Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern standen wir 2017 zudem bei der Umsetzung unseres Modernisierungsprogramms für die Beleuchtung in Neckargemünd und in Heidelberg. Die Planungen dafür wurden in Ortschafts- bzw. Bezirksbeiräten präsentiert. Über die Presse haben wir aufgefordert, sich bei Änderungsbedarf bei uns zu melden. Jeder einzelnen Anfrage wurde individuell nachgegangen. Denn wir sind uns bewusst, dass Beleuchtung ein Thema ist, das die Bürgerinnen und Bürger bewegt, und nehmen ihre Anforderungen daher sehr ernst.

Ein gutes Miteinander von Anfang an: Berufs­einsteigern bieten die Stadtwerke Heidelberg einen guten Start in das Arbeitsleben

01
Ein gutes Miteinander von Anfang an: Berufs­einsteigern bieten die Stadtwerke Heidelberg einen guten Start in das Arbeitsleben – durch einen offenen, wertschätzenden Umgang und individuelle Förderung.

Dialog und Wertschätzung als Basis für Erfolg

Was für die Kooperation mit externen Partnern gilt, zählt auch im internen Miteinander – eine gute, respektvolle Zusammenarbeit ist die Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Um dies zu gewährleisten, fördern wir eine wertschätzende Unternehmenskultur. Ihre Grundlagen sind Offenheit, Fairness und Fehlerfreundlichkeit sowie ein ausgewogenes Maß an Eigenverantwortung und Teamorientierung.

Unsere Unternehmenskultur

Unsere
Unternehmens-
kultur

Offen, fair und fehler-
freundlich

Was uns stark macht

Was uns
stark macht

Konstruktive Zusammenarbeit
zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung

Vor allem die lösungsorientierte Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung zugunsten des Unternehmens erleichtert die ­internen ­Prozesse. Darüber hinaus geben wir viele Impulse für ein gutes Miteinander. Beispielsweise in der 2016 gestarteten und 2017 fortgeführten Initiative Kulturwandel, in der wir unsere Kulturmuster genauer betrachtet und Best Practice-Beispiele für eine gute Zusammenarbeit entwickelt haben. 2017 haben wir außerdem wieder ein umfassendes Schulungsprogramm angeboten. Ein Schwerpunkt lag auch im Berichtsjahr auf dem Thema Kommunikation. Ein unternehmensweiter Zukunftstag mit Sabine Asgodom, einer der 101 wichtigsten Frauen der deutschen Wirtschaft, gab viele Anregungen für einen konstruktiven Umgang in Teams. Unter anderem motivierte sie dazu, auf seine Stärken statt auf seine Schwächen zu setzen, Verantwortung zu übernehmen und andere in ihrer Andersartigkeit wertzuschätzen.

Zu einem guten Miteinander gehört auch das Gespräch auf Augenhöhe. Deshalb bietet die Geschäftsführung den regelmäßigen Austausch an: In Mitarbeiter­dialogen, bei Betriebsversammlungen und beim Führungskräftetag. Beim jährlichen Zukunftstag haben alle Beschäftigten außerdem die Möglichkeit, ihre Fragen und Anregungen an die Führungskräfte zu richten. Auch bei den internen Umstrukturierungen, die 2017 stattfanden, war ein frühzeitiges Einbeziehen von allen betroffenen Mitarbeitern selbstverständlich.

Kontinuität für den eingeschlagenen Weg

Den eingeschlagenen Weg eines konstruktiven, dialogorientierten Miteinanders wollen wir intern wie extern weiter verfolgen. Kontinuität sichert uns dabei auch die Wiederbestellung der Geschäftsführer von drei Gesellschaften der Stadtwerke Heidelberg: Michael Teigeler von der Vertriebsgesellschaft Stadtwerke Heidelberg Energie, Falk Günther von der Netzgesellschaft Stadtwerke Heidelberg Netze und Michael Jäger von der Heidelberger Straßen- und Bergbahn (HSB). Durch die Wiederbestellung sind sie nun bis 2023 in ihrer Funktion bestätigt.