Downloads

Vollständiger Bericht

Kapitel einzeln

Stadtwerke Heidelberg

Bäder

Die Heidelberger Bäder bieten Kurz-Urlaub um die Ecke. Hier kann man seine Bahnen ziehen, ausspannen und nebenher per kostenlosem WLAN in die weite Welt surfen. Andere digitale Services machen die Auszeit noch einfacher. Mit der »für dich«-App kann man jetzt schon die Öffnungszeiten und den Anfahrtsweg nachschauen, und bald ist auch bargeldloses Zahlen möglich.

Melissa Perner
Schwimmerin im Schwimmverein (SV) Nikar und ­Nutzerin des neuen WLAN im Tiergarten- und Thermalbad

Die Stadtwerke Heidelberg Bäder sind eine Kommanditgesellschaft der Stadtwerke Heidelberg Netze mit den Stadtwerken Heidelberg Umwelt als haftendem Gesellschafter. Fünf Schwimmbäder in Heidelberg gehören zur Bädergesellschaft, zusätzlich betreibt sie das Schwimmbad im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar sowie das Gisela-Mierke-Hallenbad in Eppelheim. Ende 2017 waren 29 Mitarbeiter bei den Stadtwerken Heidelberg Bäder beschäftigt.

Bäderlandschaft

Die drei Hallen- und zwei Freibäder in Heidelberg bieten allen Bürgerinnen und Bürgern günstige Möglichkeiten für Sport und Erholung. Damit zählen sie zu den beliebtesten Freizeitorten in Heidelberg.

Hallenbäder in Heidelberg

Das Hasenleiser-Bad in Rohrbach-West
  • Geöffnet von Herbst bis Frühling.
  • Mit finnischer Sauna und Biosauna, zahlreichen Kursen sowie drei großen Spiele-Events für Kinder und Jugendliche pro Jahr.
DAS CITY-BAD MITTEN IN DER STADT
  • Geöffnet von Herbst bis Frühling.
  • Zahlreiche Schwimm- und Aquafitness-Kurse.
DAS KÖPFEL-BAD IN ZIEGELHAUSEN
  • Ganzjährig geöffnet.
  • Mit Sauna, Liegewiese, Sonnenterrasse und Spielplatz.
  • Großes Kursangebot.

Freibäder in Heidelberg

Das Tiergartenbad im Neuenheimer Feld
  • Mit großem Park, Sprunganlagen, Rutschbahnen und Sportmöglichkeiten.
Das Thermalbad in Bergheim
  • Mit beheiztem Wasser und der längsten Freibad-Saison in der Region.

Attraktive Angebote für eine gute Auslastung der Bäder

Der Betrieb öffentlicher Schwimmbäder ist in der Regel ein Zuschussgeschäft. Damit die Lücke zwischen Einnahmen und Kosten möglichst gering ausfällt, arbeiten die Stadtwerke Heidelberg Bäder kontinuierlich daran, mehr Bad-Besucher zu gewinnen und gleichzeitig die Kosten zu senken.

Bei den Freibädern wird die Auslastung jedoch vor allem vom Wetter bestimmt. Potenziale, mehr Gäste zu gewinnen, liegen dort am ehesten bei den Sportschwimmern. Umso wichtiger ist es daher, das Angebot in den Hallenbädern zu erweitern und dort für eine kontinuierliche Auslastung zu sorgen.

01
Im November 2017 fand zum ersten Mal das Meerjungfrauen-Schwimmen statt. Die vier Kurse waren schnell ausgebucht. Die kleinen Nixenerhielten nach erfolgreichem Abschluss einen offiziellen Meerjungfrauen-Pass.

Viel Spaß in den Bädern

Um mehr Gästen einen Anreiz für einen Besuch der Bäder zu geben, haben die Stadtwerke Heidelberg Bäder in den vergangenen Jahren ihre Angebote ­erweitert und viele Veranstal­tungen organisiert:

  • Zusammen mit Partnern bietet die Bädergesellschaft Schwimm- und Aquafitnesskurse in ihren Bädern an. In 2017 hat das Amt für Sport und Gesundheitsförderung insgesamt 132 (Vorjahr: 136) Kurse mit 1.590 (Vorjahr: 1.771) Teilnehmenden durchgeführt, unter anderem Aquajogging, Wassergymnastik, Kraulen und Schwimmen. Zusätzlich bieten die DLRG sowie der Schwimmverein (SV) Nikar Schwimmkurse, Baby- und Kinderschwimmen sowie Poolball an. Im City-Bad wurde 2017 ein Sportabend eingeführt. An diesem bisher ruhigen Abend ist das Bad nun ausschließlich für Kurse geöffnet, um seine Auslastung zu erhöhen.
  • Im Jahr 2017 fanden wieder drei große Kunterbunter Badespaß-Aktionen mit 650 (Vorjahr: 521) Gästen statt. Weitere große Events im Tiergartenbad, die von den Stadtwerken Heidelberg unterstützt wurden, waren der Familiensporttag im Juli sowie der Iron Kids-Triathlon Heidelberg im September 2017.
  • Im Juli haben die Stadtwerke Heidelberg Bäder außerdem zu einem Jubiläumsfest in das Ziegelhäuser Hallenbad eingeladen: 444 Gäste, darunter viele Kinder, feierten ab nachmittags bis in die Abendstunden das vierzigjährige Bestehen des Köpfel-Bads. Auf dem Programm standen Geschicklichkeitsspiele und andere Kinderaktionen, Tanz-Choreographien sowie Musik.
Tierischer Spaß

Tierischer
Spaß

1.200 Besucher mit 400 Hunden
beim Hundeschwimmen
nach Saisonende

  • In 2017 wurde zum zweiten Mal nach Abschluss der Badesaison ein Hundeschwimmen ausgerichtet: Das Wasser war zu diesem Zeitpunkt bereits chlorfrei und wurde nach dem Event abgelassen. Rund 1.200 Besucher mit etwa 400 Hunden nutzten das Angebot.
  • Im August fand auf dem Gelände des Thermalbads außerdem ein Sommerfest mit Musik und Aktionen statt. Trotz regnerischen Wetters kamen 800 Besucher in das traditionsreiche Bad.
  • Im November haben die ­Stadtwerke Heidelberg Meerjungfrauen-­Schwimmen für Kinder und Jugendliche ab acht Jahren angeboten: Mit einer Mono­flosse, die über Füße und Beine gezogen wird, konnten sie dort unter Anleitung einer Trainerin das nixenähnliche ­Schwimmen lernen und nach bestandener Meer­jungfrauen-Schwimmprüfung einen Meerjungfrauen-Pass erhalten. Inner­halb kurzer Zeit waren die vier Kurse an dem Tag ausgebucht. Für 2018 sind zwei weitere Tage mit Kursangeboten zum Meerjungfrauen-Schwimmen geplant.
Meerjungfrauen-Schwimmen

Meer-
jungfrauen-
Schwimmen

Neue Veranstaltungsreihe
gestartet – mit vollem
Erfolg

02
Das Tiergartenbad im Neuenheimer Feld bietet viel Platz für Sport und Bewegung.

Längste Freibad-Saison in der Region

Das Thermalbad ist das Freibad mit der längsten Saison in der Region. 2017 war sie besonders ausgedehnt: Wegen einer Gut-Wetter-Periode im Oktober wurde die Öffnungszeit zweimal verlängert. Statt wie ursprünglich vorgesehen bis zum 8. Oktober hatte das Bad schließlich bis zum 19. Oktober 2017 geöffnet.

Einfach eintreten – mit Geldwertkarte und neuem Kassensystem

Für alle, die sich durch regelmäßigen Sport fit halten möchten, gibt es seit April 2017 einen Grund mehr, ihre Bahnen in den Heidelberger Bädern zu ziehen: Denn zu diesem Zeitpunkt wurde ein günstiger Tarif für Kurzzeitschwimmer eingeführt. Per Geldwertkarte können die Gäste ihre Besuchszeit seitdem minutengenau abrechnen. Gegenüber einem Einzeleintritt lohnt sich die Karte im Thermalbad ab einer Besuchszeit unter 125 Minuten, in allen anderen Bädern ab einer Zeit unter zirka zweieinviertel Stunden.

Geldwertkarte

Geld-
wertkarte

Schnell mal Bahnen ziehen
und minutengenau
abrechnen

Bald bargeldlos zahlen

Bald
bargeldlos
zahlen

In Planung: per App oder
am Kartenterminal
zahlen

Der Kurzzeittarif wurde gut angenommen. Möglich wurde der neue Tarif mit Geldwertkarte durch die Einführung eines neuen Kassensystems im März 2017. Die bisherigen Eintritts-Coins wurden dabei durch Eintritts-Tickets ersetzt. Ergänzend ist ab 2018 die Einführung einer bargeldlosen Zahlung vorgesehen.

Surfen in den Bädern – mit kostenlosem WLAN

Im Schwimmbad kostenlos die E-Mails lesen oder sich im Internet über die neuesten Nachrichten und die besten Urlaubsziele informieren: Das können Besucherinnen und Besucher seit Anfang August 2017 im Tiergartenbad und seit Mitte August auch im Thermalbad. Denn das öffentliche WLAN-Netzwerk Heidelberg4you der Stadt Heidelberg wurde um diese Standorte erweitert. Mit rund 180 WLAN-Standorten im gesamten Stadtgebiet bis Ende 2018 bieten Stadt und Universität Heidelberg gemeinsam eines der größten öffentlichen und kostenlosen Netzwerke in ganz Deutschland an. Für die Badbesucher ein zusätzlicher Service, der gerne genutzt wird.

Kostenlos ins Internet

Kostenlos
ins Internet

Seit 2017 in den
Freibädern
möglich

Schwimmen für alle – Kooperationen mit Partnern

Die Stadtwerke Heidelberg Bäder haben in zahlreichen Kooperationen Verantwortung für die Region übernommen. So stellen sie die Bäder für das Schulschwimmen zur Verfügung und ermöglichen es verschiedenen Vereinen, dort Kurse und Trainings durchzuführen. Außerdem unterstützte die Gesellschaft in 2017 wieder soziale Initiativen wie das Projekt Schwimmfix der Manfred Lautenschläger-Stiftung und das Projekt Heidelberger Kids auf Schwimmkurs unter der Schirmherrschaft von Franziska van Almsick durch die Bereitstellung der Bäder.

Immer nachhaltiger

Die Heidelberger Bäder wollen ein Ort der Nachhaltigkeit sein und auch damit zu einer Wohlfühl-Atmosphäre für ihre Badegäste beitragen. Alle Bäder haben an dem städtischen Projekt Nachhaltiges Wirtschaften Heidelberg teilgenommen. Seither berücksichtigen sie systematisch Umweltschutzkriterien im Betrieb. Die größte investive Maßnahme zur Energieeinsparung in 2017 war die Erneuerung der Lüftungsanlage im City-Bad. Das Köpfel-Bad wurde Anfang 2017 zum ersten Mal revalidiert.

Untersuchung in den Bädern – mit klaren Konsequenzen

Im Jahr 2017 wurde der Vertrauensanwalt des Unternehmens wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten im Bereich der Kassenabrechnung von Mitarbeitern des Bäderteams kontaktiert. Leider erwies sich der Verdacht nach internen Untersuchungen als begründet. Parallel ermittelte die Polizei. Der wirtschaftliche Schaden für das Unternehmen lässt sich zwar nur abschätzen, allem Anschein nach ist jedoch davon auszugehen, dass es sich um kleinere Beträge handelt. Als öffentliches Unternehmen sehen sich die Stadtwerke Heidelberg jedoch in einer besonderen Verantwortung beim regelkonformen Umgang mit finanziellen Mitteln. Daher ging das Unternehmen mit aller Konsequenz gegen die Unregelmäßigkeiten vor: Zunächst wurde daher eine und später noch eine weitere Kündigung ausgesprochen, die internen Prozesse wurden auf den Prüfstand gestellt und die Kontrollsysteme optimiert.

Umsatz, Investitionen und Ergebnis

Die Besucherzahl der Freibäder lag 2017 wetterbedingt mit 249.154 (Vorjahr: 304.076) Badegästen unter dem Vorjahr. Die Hallenbäder hatten dagegen mit 250.859 mehr Besucher als im Vorjahr (238.968).

Der Umsatz der Bäder lag 2017 wie im Vorjahr bei 1,8 Millionen Euro. Die Investitionen betrugen 0,6 (Vorjahr: 1,0) Millionen Euro.

Der Bäderbetrieb führt regelmäßig zu einem Jahresfehlbetrag. Im Jahr 2017 lag er mit 5,7 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahr (5,8).